John Deere Baumwollpflücker CP690 – Mit Präzision mehr und bessere Baumwolle ernten

Autor: solarstrombauer (Helmut Thomas)

Hannover, 21. November 2017 – John Deere präsentierte als weltweit führender Erntemaschinenhersteller erstmalig einen selbstfahrenden Baumwollpflücker auf der AGRITECHNICA. Auch bei der Baumwollernte bietet der Hersteller Präzisionstechnologie zur Steigerung der Qualität, Effizienz und Leistung.

John Deere Erntemaschinen standen auch auf der diesjährigen AGRITECHNICA im Rampenlicht. Neben dem Mähdrescher S790 und Feldhäcksler 8800 stellte das Unternehmen einen Baumwollpflücker CP690 aus. Damit unterstreicht John Deere die starke Position bei den selbstfahrenden Erntemaschinen und die Kompetenz Getreide, Mais, Gras, Silage, Zuckerrohr und Baumwolle zu ernten. Potentielle Kunden für den Baumwollernter wurden vor allem aus den klassischen Baumwollanbaugebieten im Nahen und mittleren Osten erwartet.

John Deere Baumwollpflücker CP690

Durch die integrierte Rundballentechnologie wurde die Produktivität des Baumwollpflückers deutlich gesteigert. Anders als bei den herkömmlichen Korberntemaschinen ist keine Handarbeit auf dem Feld mehr notwendig. Somit können die Kosten gesenkt und die Qualität der Baumwolle erhöht werden.

John Deere Baumwollpflücker CP690 mit integriertem Feuchtemesser und Ballenwaage

Da sich die Qualität deutlich auf den Vermarktungspreis der Baumwolle auswirkt, stattete John Deere die Maschinen mit zusätzlicher Präzisionstechnologie aus. Der integrierte Feuchtemesser zeigt z.B. kontinuierlich den Feuchtegehalt während der Fahrt an. Dadurch kann der Fahrer die Ernte sofort bei einem Wert von 12 % stoppen, um die Qualität der Baumwolle nicht zu beeinträchtigen. Eine weitere Komponente ist die Ballenwaage. Sie ermittelt in Echtzeit das Ballengewicht und verfügt ebenfalls über eine Anzeige in der Kabine. Damit lassen sich beim Wechsel der Sorte oder des Feldes genaueste Ertragsdaten erfassen.

Die Dokumentation und Rückverfolgbarkeit sind auch im Baumwollanbau wichtige Themen. Mit Harvest Identification (HID), Cotton Pro bietet John Deere eine Markierung der Rundballen mittels RFID-Chips an. Bis zu 27 kritische Daten wie Feuchte und Gewicht werden erfasst und an die verarbeitenden Betriebe sowie an die John Deere Einsatzzentrale weitergeleitet. Somit lässt sich der Weg jedes einzelnen Ballens rückverfolgen.

Mit den Ertragsdaten von HID Cotton Pro und Harvest Doc kann der Produzent die Erträge und Qualitätsparameter darstellen. Die Ergebnisse lassen sich für die Ernte- und Betriebslogistik nutzen. Außerdem sind alle Daten von der Aussaat bis zur Ernte auch teilflächenspezifisch auswertbar. Basierend auf den Saatgut-, Düngemittel- und Pflanzenschutzmittelmengen sowie Ertragsdaten, Rundballendaten usw. liefert das System Entscheidungshilfen für die Folgejahre.

Die Baumwollernte wurde durch die Rundballentechnologie, die Präzisionsertragserfassung und das Datenmanagement deutlich verbessert. Ein Baumwollpflücker CP690 kann heute in einer durchschnittlichen Saison von 21 Tagen über 1.000 ha Baumwolle ernten.

Über John Deere GmbH & Co. KG

Deere & Co (Deere) ist einer der weltweit größten Hersteller von Landwirtschaftsgeräten aller Art. Ausgehend von einer Ein-Mann-Schmiedewerkstatt, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner knapp 175-jährigen Bestehenszeit zu einem Anbieter entwickelt, der vom Ackerbau über die Gartenarbeit bis hin zum Forstwesen mit seinem Produktportfolio die gesamte Bandbreite der in der Landwirtschaft nötigen Ausrüstungsgegenstände abdeckt.

Quelle und weitere Informationen unter  http://www.deere.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.