HANNOVER MESSE 2017: igus GmbH präsentierte ihren erweiterten Low-Cost-Roboter-Baukasten

Autor: solarstrombauer (Helmut Thomas)

Die Kölner igus GmbH präsentierte in Hannover ihren erweiterten Low-Cost-Roboter-Baukasten, mit dem sich Industrie-taugliche Roboter frei konfigurieren lassen, und zeigte darüber hinaus vormontierte anschlussfertige Roboterarme aus der eigenen Fertigung.

Hannover: Mit seinem robolink-Programm hat es sich der Kölner motion plastics Spezialist igus zum Ziel gesetzt, besonders preisgünstige Komponenten aus schmier- und wartungsfreien Kunststoffen anzubieten, um aus Gelenken mit verschiedensten Getrieben, Motoren und Verbindungselementen Roboter-Systeme individuell zusammenstellen zu können – entweder mit Einzelkomponenten im Selbstbau oder mit komplett vormontiertem Gelenkarm. Auf der HANNOVER MESSE 2017 präsentierte igus in diesem Zusammenhang einen ganz neuen 5-Achs-Roboter-Bausatz mit optimiertem Design, das künftig noch mehr Bewegungsfreiheit und höhere Stabilität bieten soll. Den Anschluss-fertigen Roboterarm, der wie erwähnt auch fertig vormontiert erhältlich ist, zeigte igus im Fertigungsbetrieb auf seinem Stand in Halle 17.

 

igus auf der HANNOVER MESSE 2017 in Halle 17

Diese Komplettlösungen mit entweder vier oder fünf Freiheitsgraden in zwei verschiedenen Größen bietet igus nun noch günstiger an. „Mit diesen Lösungen stellen wir Anwendern industrietaugliche Produkte zur Verfügung, die wir im eigenen Labor getestet und sogar im 24-Stunden-Betrieb in unserer eigenen Produktion für Pick-and-Place-Aufgaben im Einsatz haben“, erklärt Martin Raak, Produktmanager robolink bei igus. „Die größere Variante des neuen Roboterarms für bis zu acht Kilogramm Traglast bieten wir ab Stückzahl 1 anschlussfertig für 3.200 Euro an und mit Low-Cost-Steuerung für insgesamt rund 5.000 Euro.“ Eine Möglichkeit ist hier beispielsweise die Steuerung des Herstellers Commonplace Robotics (CPR). Sie ist mit einer einfach zu bedienenden Software ausgestattet, mit der robolink D-Roboterarme mit vier oder fünf Freiheitsgraden gesteuert werden können und die lediglich einen externen Computer für die Installation benötigt. Bereits mit der kleineren Variante des robolink D-Gelenkarms mit einer maximalen Traglast von vier Kilogramm lassen sich schnelle Handling-Aufgaben für Lasten bis 500 Gramm einfach realisieren.

 

Roboter online einfach konfigurieren

Wer seinen Roboterarm dagegen komplett selber konfigurieren möchte, bekommt mit dem ebenfalls neuen “robolink Designer” zusätzliche Unterstützung. Auf einer intuitiven CAD-Oberfläche können Kunden die gewünschten Komponenten Schritt für Schritt auswählen und so ihren Roboterarm schnell und einfach von der ersten Achse bis zum Werkzeug individuell zusammenstellen. “Die Länge des Armes ist ganz variabel, um den Roboter an den jeweiligen Arbeitsraum perfekt anzupassen”, erklärte Martin Raak, robolink-Produktmanager bei igus. “Die Software, die auch auf einem Tablet genutzt werden kann, ermöglicht unter anderem eine visuelle Simulation der Bewegungen durch die rotierenden Gelenke.” Im Anschluss an die Konfigurierung erfolgte die Ausgabe einer Stückliste sowie eine direkte Anfrage an igus.

 

Aus dem Fabrikeinsatz auf den Messestand: Low-Cost-Roboter von igus

Am Praxisbeispiel aus der eigenen Fertigung zeigte igus wie Kunststoff-Gelenkroboter und -Portalroboter günstig automatisieren.
igus automatisiert seine Fabrik mit eigenen Produkten und lässt Gelenkroboter und Portalroboter beispielsweise Energieketten montieren. Für Kunden bedeutet das: Der Einsatz von robolink Roboterarmen ist mit einer Steuerung ab 5.000 Euro möglich, oft mit Amortisationszeiten von vier bis sieben Monaten.

Automatisieren leicht gemacht, am besten mit den eigenen Produkten – das setzt igus seit gut einem Jahr in der eigenen Fabrik in die Tat um. Auch Produkte, die auf diesjährigen Hannover Messe zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert wurden, sind schon im Einsatz wie der Mehrachsgelenk-Roboter robolink und ein drylin Portalroboter mit passender Steuerung. Sie sind Hauptbestandteile einer Maschine, die automatisiert Energieketten konfektioniert – das ganze System ist natürlich schmier- und wartungsfrei. Eine Maschineneinheit ersetzt pro Schicht einen Mitarbeiter, der dann für wertvollere Aufgaben eingesetzt werden kann.

robolink und drylin Portale bilden Pick&Place-Einheit
igus kombiniert die beiden Robotersysteme für klassische Pick&Place- Anwendungen. Zwei Pendeltischeinheiten führen die Bauteile in die Montagezelle, der robolink RL-DC Arm mit Hub-Saug-Greifer bringt die Kettenglieder in die richtige Orientierung. Die lineare Schwenkgreifeinheit sorgt anschließend dafür, dass die e-ketten lagegerecht in die vollautomatisierte Montage gesetzt werden. Die fertig konfektionierte e-kette kommt am Ende in eine Lagerbox. Die Maschine besteht zu 75 Prozent aus igus Produkten: Neben robolink kommen drylin W-Linearsysteme für die Greifeinheit und die passenden Zahnriemenachsen in der Pendeltischanlage zum Einsatz. Auch Platten aus dem eigenen iglidur Material werden in der Maschine eingesetzt sowie weitere 3D-gedruckte Kunststoffteile aus dem igus eigenen Tribo-Material. Das igus Beispiel zeigt, wie einfach und kostengünstig auch Kunden ihre Prozesse vereinfachen können. So bietet der robolink Mehrachsgelenkroboter die Möglichkeit, mit einer extern zugekauften Low-Cost-Steuerung bereits ab 5.000 Euro zu automatisieren, mit Portalrobotern ab 3.000 Euro. Die Investitionen amortisieren sich je nach eingesetzter Steuerung und Aufgabenstellung oft nach vier bis sieben Monaten.

über igus® GmbH

Die igus® GmbH ist ein weltweit führender Hersteller von Energiekettensystemen und Kunststoffgleitlagern. Das familiengeführte Unternehmen mit Sitz in Köln ist in 35 Ländern direkt vertreten, beschäftigt weltweit rund 2.950 Mitarbeiter und beliefert Kunden über Handelsparter in weiteren 51 Ländern der Welt. Die über 100.000 Produkte des Triboexperten, die sogenannten “motion plastics®”, Kunststoffkomponenten für bewegte Anwendungen, sind ab Lager und Stückzahl 1 lieferbar. Um die Haltbarkeit der eigenen Produkte zu optimieren und durch die Berechenbarkeit ihrer Lebensdauer Maschinenkosten senken zu können, betreibt igus® die größten Testlabore in seiner Branche. So können den Kunden innovative und auf sie zugeschnittene Produkte und Lösungen in kürzester Zeit angeboten werden.

Weitere Informationen zum Unternehmen, seinen motion plastics® sowie zu den Online-Lebensdauerrechnern der Produkte finden Sie auf der  Unternehmenswebsite.

 

HANNOVER MESSE – Get new technology first!

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 24. bis 28. April 2017 in Hannover ausgerichtet. Unter dem Leitthema „Integrated Industry – Creating Value“ ist die HANNOVER MESSE der globale Hotspot für alle Themen rund um die Digitalisierung der Produktion (Industrie 4.0) und der Energiesysteme (Integrated Energy). Sie vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, MDA – Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Energy, ComVac, Industrial Supply und Research & Technology. Polen ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2017.

Deutsche Messe AG
Die Deutsche Messe AG feiert 2017 ihr 70-jähriges Jubiläum. Aus der ersten Exportmesse 1947 hat sich in sieben Jahrzehnten ein weltweit führender Veranstalter von Investitionsgütermessen im In- und Ausland entwickelt. Mit einem Umsatz von voraussichtlich 301 Millionen Euro im Jahr 2016 zählt das Unternehmen zu den fünf größten deutschen Messegesellschaften. Zu seinem eigenen Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie (in alphabetischer Reihenfolge) die CeBIT (Digitales Business), die CeMAT (Intralogistik und Supply Chain Management), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Teppiche und Bodenbeläge), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit), die LABVOLUTION mit der BIOTECHNICA (Labortechnik, Biotechnologie) und die LIGNA (Holzbearbeitung und Forsttechnik). Darüber hinaus ist das Messegelände regelmäßig Schauplatz von Gastveranstaltungen, die Leitmessen ihrer Branchen sind: AGRITECHNICA (DLG; Agrartechnik) und EuroTier (DLG; Nutztierhaltung), EMO (VDW; Werkzeugmaschinen), EuroBLECH (Mack Brooks; Blechbearbeitung) und IAA Nutzfahrzeuge (VDA; Transport, Logistik, Mobilität). Mit mehr als 1 200 Beschäftigten und 62 Sales Partnern ist die Deutsche Messe in mehr als 100 Ländern präsent.
.
Quelle und weitere Informationen unter www.hannovermesse.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.