solarstrombauer.de

HANNOVER MESSE 2018: Smart Supply auf dem Weg zu noch mehr Vernetzung

Autor: solarstrombauer (Helmut Thomas)

Für die Zulieferindustrie auf der HANNOVER MESSE könnte das diesjährige Leitthema nicht passender sein. “Integrated Industry – Connect & Collaborate” heißt es und trifft das Wesen der Zulieferer im Kern: Schon immer sind Zulieferer Teil eines Wertschöpfungsprozesses mit unterschiedlichen Akteuren. Ihre Kunden sind Partner. Ihr Geschäft ist die Zusammenarbeit. In Zeiten der Digitalisierung gilt das noch mehr.

Hannover. Für die Zulieferindustrie auf der HANNOVER MESSE könnte das diesjährige Leitthema nicht passender sein. “Integrated Industry – Connect & Collaborate” heißt es und trifft das Wesen der Zulieferer im Kern: Schon immer sind Zulieferer Teil eines Wertschöpfungsprozesses mit unterschiedlichen Akteuren. Ihre Kunden sind Partner. Ihr Geschäft ist die Zusammenarbeit. In Zeiten der Digitalisierung gilt das noch mehr. Auf der Industrial Supply (Halle 3, 4 und 5) unter dem Dach der HANNOVER MESSE zeigen die Aussteller vom 23. bis zum 27. April 2018 den Stand der Dinge in Sachen Smart Supply.

“Die Zulieferindustrie hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert: Heute wird in Lösungen gedacht, nicht nur in Produkten”, sagt Olaf Daebler, Global Director Industrial Supply im Team der HANNOVER MESSE. “Dank ihrer großen Innovationsfähigkeit sind Zulieferer für ihre Kunden keine bloßen Teilelieferanten, sondern Entwicklungspartner auf Augenhöhe. Durch Digitalisierung und Industrie 4.0 ergeben sich jetzt große Chancen, die Zusammenarbeit sowie Entwicklung und Produktion zu vernetzen und neu aufzustellen.”

Weiterlesen

Agritechnica 2017-Goldmedaille für den StalkBuster von Kemper

Autor: solarstrombauer (Helmut Thomas)

Hannover, 22. November 2017 – Der StalkBuster von Kemper zerkleinert Maisstoppeln direkt unter dem Mähvorsatz des Feldhäckslers. Damit lässt sich der Maiszünsler- und Fusarienbefall ohne zusätzlichen Mulcharbeitsgang wirkungsvoll bekämpfen.

Der StalkBuster ist im Grundrahmen des Mähvorsatzes integriert. Die speziell angeordneten und geformten Schlägel zerfetzen jede einzelne Stoppelreihe, noch bevor die Räder des Feldhäckslers oder der Transportfahrzeuge die Pflanzenreste niederdrücken. Die Stängel werden dabei nicht nur abgeschnitten, sondern schrittweise von oben nach unten zerschlagen. Spezielle Schwenkgetriebe ermöglichen eine optimale Bodenanpassung. Mit Hilfe eines pneumatischen Drucksystems folgen die Aggregate konsequent der Bodenkontur und schneiden den Stängelfuß direkt über der Oberfläche ab. Die Schlegel sind aus verschleißfestem Material gefertigt und lassen sich bei Bedarf ohne Spezialwerkzeug wechseln.

Weiterlesen

Agritechnica 2017 – John Deere war ein großer Besuchermagnet

Autor: solarstrombauer (Helmut Thomas)

Hannover, 21. November 2017 – Mehr als 450.000 Landwirte haben die weltweit größte Landtechnikmesse besucht – jeder vierte Besucher war aus dem Ausland. Der John Deere Stand war für viele Kunden ein „Muss”. Produktneuheiten und Serviceleistungen lockten über die Hälfte der Messebesucher an.

 

Weiterlesen

John Deere Baumwollpflücker CP690 – Mit Präzision mehr und bessere Baumwolle ernten

Autor: solarstrombauer (Helmut Thomas)

Hannover, 21. November 2017 – John Deere präsentierte als weltweit führender Erntemaschinenhersteller erstmalig einen selbstfahrenden Baumwollpflücker auf der AGRITECHNICA. Auch bei der Baumwollernte bietet der Hersteller Präzisionstechnologie zur Steigerung der Qualität, Effizienz und Leistung.

John Deere Erntemaschinen standen auch auf der diesjährigen AGRITECHNICA im Rampenlicht. Neben dem Mähdrescher S790 und Feldhäcksler 8800 stellte das Unternehmen einen Baumwollpflücker CP690 aus. Damit unterstreicht John Deere die starke Position bei den selbstfahrenden Erntemaschinen und die Kompetenz Getreide, Mais, Gras, Silage, Zuckerrohr und Baumwolle zu ernten. Potentielle Kunden für den Baumwollernter wurden vor allem aus den klassischen Baumwollanbaugebieten im Nahen und mittleren Osten erwartet.

Weiterlesen

agrirouter – Gewinner des Innovation Award AGRITECHNICA 2017 in Silber

Autor: solarstrombauer (Helmut Thomas)

Datenaustausch für Landwirte einfach und sicher

Hannover: Anfang 2016 hatte die DKE-Data GmbH & Co. KG eine internetbasierte Datenaustauschplattform für Landwirte und Lohnunternehmer angekündigt, die Maschinen und Agrarsoftware herstellerübergreifend verbindet. Nun war es soweit.
DKE-Data stellte den agrirouter auf der Landtechnikmesse Agritechnica im November 2017 in Hannover vor.

Die Lösung eines Kernproblems
Die DKE-Data GmbH & Co. KG präsentierte auf ihrem Stand in Halle 15 eine Datenaustauschplattform, die ein Kernproblem bei der Digitalisierung der Landwirtschaft löst: Das neue Werkzeug ermöglicht Landwirten und Lohnunternehmern den Austausch von Daten zwischen Maschinen- und Agrarsoftware-Anwendungen unterschiedlicher Hersteller. Betrieben mit gemischtem Maschinenpark fehlte bisher diese Möglichkeit.
Der neue agrirouter vereinfacht den Datenaustausch und damit betriebliche Abläufe, reduziert den Verwaltungsaufwand und verbessert die Wirtschaftlichkeit. So schafft er dem Landwirt Freiräume für andere Dinge. Die Steuerung erfolgt über einen Internet-Zugang. Der Nutzer stellt seinen persönlichen agrirouter zusammen und legt mit Regeln fest, wer mit wem welche Daten in welchem Umfang austauscht. Der agrirouter Nutzer bestimmt jederzeit, was mit seinen Daten geschieht.

Weiterlesen

FOODnext @ Agritechnica – Für die Zukunft vorbereitet sein

Autor: solarstrombauer (Helmut Thomas)

Diskussion der zukünftigen Landtechnik mit führenden Experten, Innovatoren und Führungskräften – UseMyTec gewinnt Pitch

(DLG). Roboter, autonome Maschine, künstliche Intelligenz und weitere Innovationen in der Agrartechnologie – Themen, die auf der diesjährigen FOODnext am 15. November 2017 auf der Agritechnica diskutiert wurden. Die Landwirtschaft erlebt aktuell wie die Industrie 4.0 eine digitale Revolution. Heute gibt es weltweit hunderte von Startup-Unternehmen, die sich auf die Agrarwirtschaft spezialisiert haben. Die Landwirtschaft der Zukunft soll noch effizienter, präziser und Ressourcen schonender gestaltet werden. Durch weitere Faktoren, wie den Druck des Klimawandels, der Tatsache, dass bis 2050 noch zwei Milliarden Menschen auf diesem Planeten leben werden und dass nur 40 % des Landes zur Verfügung stehen, entsteht ein Markt, der reif für Innovationen ist. Somit ist die Digitalisierung ein zunehmend wichtigerer Baustein im Produktionsprozess. „Die Digitalisierung hat die Aufgabe, das Leben der Landwirte zu vereinfachen“, betonte Tobias Menne, Global Head of Digital Farming, Bayer Crop Science. Bei der Reihe an digitalen Innovationen darf der Landwirt als Anwender nicht aus dem Blickfeld der Entwicklung geraten – „Wir benötigen smarte und anwenderfreundliche Technologien“, so der Aufruf von Andy Ziolkowski, Managing Director, Cultivian Sandbox. Die Zukunft der digitalen Landwirtschaft ist jedoch immer noch sehr ungewiss. Viele neue technische Innovationen im Bereich Digitalisierung kommen auf den Markt, aber ein klarer Gewinner ist noch nicht erkennbar – es ist schwierig zu sagen, wer Facebook oder Amazon in der Agrar-Szene werden könnte.

Weiterlesen

Agritechnica 2017: DLG-Präsident nimmt Politik und Gesellschaft in die Pflicht

Autor: solarstrombauer (Helmut Thomas)

Für offene Märkte sowie für eine sachgerechte Risikobewertung und Technikfolgenabschätzung von Innovationen – Landtechnikmesse Agritechnica 2017 offiziell eröffnet

(DLG). Der Präsident der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) Carl-Albrecht Bartmer hat sich zur Eröffnung der weltweiten Leitmesse für Landtechnik, der Agritechnica 2017, für offene Märkte sowie für eine sachgerechte Risikobewertung und Technikfolgenabschätzung von Innovationen ausgesprochen. Vor den mehr als 2.000 Gästen am traditionellen Max-Eyth-Abend der Landtechnik rief er angesichts der weiter zunehmenden Weltbevölkerung dazu auf, der globalen innovativen und kreativen Agrarbranche eine Chance zu geben. „Die weltweite Zivilgesellschaft sollte den Innovationen nach einem risikobasierten Diskurs eine Chance geben. Sie sollte dafür die Grenzen offen halten, damit alle weltweit die Chance haben, am Nutzen von Technologien zu partizipieren“, betonte der DLG-Präsident.

Weiterlesen

1 2