Agritechnica 2017-Goldmedaille für den StalkBuster von Kemper

Autor: solarstrombauer (Helmut Thomas)

Hannover, 22. November 2017 – Der StalkBuster von Kemper zerkleinert Maisstoppeln direkt unter dem Mähvorsatz des Feldhäckslers. Damit lässt sich der Maiszünsler- und Fusarienbefall ohne zusätzlichen Mulcharbeitsgang wirkungsvoll bekämpfen.

Der StalkBuster ist im Grundrahmen des Mähvorsatzes integriert. Die speziell angeordneten und geformten Schlägel zerfetzen jede einzelne Stoppelreihe, noch bevor die Räder des Feldhäckslers oder der Transportfahrzeuge die Pflanzenreste niederdrücken. Die Stängel werden dabei nicht nur abgeschnitten, sondern schrittweise von oben nach unten zerschlagen. Spezielle Schwenkgetriebe ermöglichen eine optimale Bodenanpassung. Mit Hilfe eines pneumatischen Drucksystems folgen die Aggregate konsequent der Bodenkontur und schneiden den Stängelfuß direkt über der Oberfläche ab. Die Schlegel sind aus verschleißfestem Material gefertigt und lassen sich bei Bedarf ohne Spezialwerkzeug wechseln.

 

KEMPER Mähvorsatz 460plus mt integrierten StalkBuster-Einheiten

KEMPER Mähvorsatz 460plus mt integrierten StalkBuster-Einheiten

Durch den tiefen Schnitt und die intensive Zerkleinerung werden die Überwinterungsmöglichkeiten für den Maiszünsler stark reduziert. Gleichzeitig sinkt das Fusariumrisiko in der Folgefrucht. Darüber hinaus gibt es für die nachfolgende Bodenbearbeitung keinerlei Hindernisse durch sperrige Erntereste. Der Leistungsbedarf des StalkBusters ist besonders gering. Durch den direkten Antrieb und die optimale Bodenanpassung der einzelnen Einheiten werden im Durchschnitt nicht mehr als 4 PS pro Reihe benötigt.

Der Kemper-StalkBuster wurde auf der AGRITECHNICA in Hannover mit der Goldmedaille für die innovative Technik zur nachhaltigen Maiszünslerbekämpfung ausgezeichnet.

Der StalkBuster ist im Grundrahmen des Mähvorsatzes integriert. Die speziell angeordneten und geformten Schlägel zerfetzen jede einzelne Stoppelreihe, noch bevor die Räder des Feldhäckslers oder der Transportfahrzeuge die Pflanzenreste niederdrücken.

KEMPER Mähvorsatz 460plus mt integrierten StalkBuster-Einheiten

KEMPER Mähvorsatz 475plus

 

In Maiszünslergebieten bringt der StalkBuster durch die Reduzierung des chemischen Pflanzenschutzes, die leichtere Bodenbearbeitung und den geringeren Fusariumbefall einen ökonomischen Vorteil von bis zu 84 €/ha.

Der Kemper-StalkBuster wurde auf der AGRIBEX in Brüssel mit der Silbermedaille und auf der AGRITECHNICA in Hannover mit der Goldmedaille für die innovative Technik zur nachhaltigen Maiszünslerbekämpfung ausgezeichnet.

Der Kemper-StalkBuster ist eine Gemeinschaftsentwicklung mit John Deere GmbH & Co. KG.

KEMPER Mähvorsatz 360plus

Viele nationale und internationale Besucher informierten sich an den Messetagen über die Kemper-Produkte. In Hannover wurden neben Anbauhäckslern und den Mähvorsätzen mit verschieden Arbeitsbreiten, der neue 490plus Mähvorsatz der 400 Großtrommelbaureihe mit 9 m Arbeitsbreite vorgestellt. Es wurde das schnelle beidseitige Klappen demonstriert. Der Mähvorsatz klappt innerhalb von 30 Sekunden zusammen bzw. auseinander und sorgt somit für einen schnellen Wechsel zwischen Transport- und Arbeitsposition.

KEMPER 490plus Mähvorsatz der 400 Großtrommelbaureihe mit 9 m Arbeitsbreite

KEMPER 490plus Mähvorsatz der 400 Großtrommelbaureihe mit 9 m Arbeitsbreite

KEMPER 490plus Mähvorsatz der 400 Großtrommelbaureihe mit 9 m Arbeitsbreite

Am Messestand wurde das schnelle beidseitige Klappen des neuen KEMPER 490plus Mähvorsatz der 400 Großtrommelbaureihe mit 9 m Arbeitsbreite demonstriert.

KEMPER – ein Agrartechnik Traditionsunternehmen aus dem Münsterland

Seit über 100 Jahren entwickeln, produzieren und vertreiben KEMPER in Stadtlohn im Münsterland bestmögliche Technik für professionelle Anwender – weltweit.

Know-how und Erfahrung sind die Basis für innovative Lösungen und überlegene Qualität.

„Made in Germany“ ist für KEMPER mehr als ein Siegel.  Entwicklung, Kundenbetreuung und Produktion sind bei KEMPER eng vernetzt. Dies ist der Garant für eine kontinuierliche Produktweiterentwicklung. 1997 übernahm Deere & Co das Unternehmen. Auch heute produziert Kemper auf einem 100.000 m2 großen Betriebsgelände im Münsterland noch Mähvorsätze und Anbauhäcksler, das Unternehmen beschäftigt inzwischen 335 Mitarbeiter.

Quelle und weitere Informationen unter   http://www.Kemper-Stadtlohn.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.